Rechtfertigung von Invasionen über selbst inszenierte Terror-Anschläge, oder: ein belgischer Abgeordneter hats geschnallt und nimmt kein Blatt vor den Mund…

Quelle: ZeitgeistExplorateur (youtube)

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9evYy0X1t6s

Veröffentlicht am 27.01.2013

Der Abgeordnete des belgischen Parlaments Laurent Louis sprach am 17. Januar über die wahren Hintergründe der Anschläge des 11. September und darüber, wie Nordafrika und der Nahe Osten gezielt durch vom Westen unterstützte radikale “Islamisten” destabilisiert werden.


We Are Change (26. Januar 2013)
Die Diskrepanz zwischen der echten Welt und den Stellungnahmen der etablierten Politiker wird immer eklatanter. Es ist nicht wirklich ein Kurswechsel von denen im Establishment zu erwarten, die hinter vorgehaltener Hand vollkommen bewusst die weitere Zentralisierung von Macht und die weitere Entmündigung der Bürger anstreben. Diese politischen Figuren üben sich nur in Hinhaltetaktiken und im Schönreden, sowie im Verschleiern der wahren Hintergründe der aktuellen Entwicklungen. Und manche haben ganz einfach wirklich keine Ahnung
Glücklicherweise gibt es aber eine steigende Anzahl radikaler Stimmen. Das Wort “radikal” wird heute oft mit Gewalt assoziiert, aber die ursprüngliche Wortbedeutung gibt das nicht her. Es kommt aus dem Lateinischen, “radix” heißt Wurzel. Radikale Menschen gehen Dingen auf den Grund und packen Probleme bei der Wurzel. Das Establishment versucht den Menschen einzureden, dass dies nicht “politisch korrekt” wäre, oder sogar aufrührerisch und volksverhetzend. Auf diese Weise soll Widerstand minimiert und die Bevölkerung kontrolliert werden.
Laurent Louis ist der einzige Abgeordnete der Parti Populaire im belgischen Parlament und auch der einzige, der den Mut hat auszusprechen, dass der Krieg gegen den Terror eine große Farce ist, und dass die Terroristen vom Westen finanziert werden und Terroranschläge, wie am 11. September, in der Regel unter falscher Flagge stattfinden.
Wenn wir vermeiden wollen, dass ein endloser Krieg gegen den (selbstgemachten) Terror unseren Wohlstand und unsere Freiheiten auffrisst, sollten wir jetzt unseren Mund aufmachen und offen darüber sprechen und das Thema in das öffentliche Bewusstsein drängen. Welche Gefahr ist größer, schief angesehen zu werden, wenn man seinen Mund aufmacht, oder eines Tages in einem vollendeten Polizeistaat aufzuwachen? Jeder, der sich der Brisanz der aktuellen Lage bewusst ist, sollte sich auch seiner Verantwortung bewusst sein!
Original-Titel: Belgischer Abgeordneter über Anschläge unter falscher Flagge http://www.we-are-change.de/2013/01/26/belgischer-abgeordneter-spricht-%C3%BC… http://laurentlouis.eu/index.php?id=135
Frankreichs Uran-Interessen bringen Mali auf Kriegskurs http://www.heise.de/tp/artikel/38/38266/1.html
Paris plant Aufstockung der Truppen und militärische »Lösung« http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Mali/krieg2.html

Vortrag: Herrschende Politik hat immer noch nichts begriffen

Quelle: krisenfrei – 23/01/2013

http://krisenfrei.wordpress.com/2013/01/23/vortrag-herrschende-politik-hat-immer-noch-nichts-begriffen/

Die Euro-Krise wird gemeinhin mit einer Staatsschuldenkrise erklärt. Die Lösung: Sog. ‚Sünderländer’ sollen Buße tun. Austeritätsprogramme und ‚Schuldenbremsen’ werden über ganz Europa gelegt. Denn eine neoliberale Politik ist sich sicher: Der Ausweg aus der Krise führt nur über wirtschaftliches Wachstum. Dieser Vortrag bietet eine andere Analyse der Krisenursache und stellt wirtschaftspolitische Alternativen für einen Ausweg vor.

Die Justiz hat sich in Jahrhunderten nicht geändert. “Moderne” Hexenverfolgungen sind an der Tagesordnung

Quelle: lupocattivoblog

http://lupocattivoblog.com/2013/01/23/die-justiz-hat-sich-in-jahrhunderten-nicht-geandert-moderne-hexenverfolgungen-sind-an-der-tagesordnung/#comment-29615

Geschrieben von Maria Lourdes-  23/01/2013

Schon die Beliebigkeit der Unschuldsvermutung belegt, dass Justiz pure Machtausübung ist, ohne Anspruch auf Gerechtigkeit.

Sieht man sich die Justiz an, dann besteht eigentlich relativ wenig Bedarf an den drei Utensilien der Justitia, die ja in der Theorie “das Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) sprechen und schließlich mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchsetzen” sollen.

Hunderte Menschen kommen jedes Jahr für Taten in Haft, die sie nicht begangen haben. Doch Hilfe können sie nach ihrer Freilassung nicht erwarten. Für das oft zerstörte Leben der Justizopfer hat der Staat nur 25 Euro Schadenersatz pro Gefängnistag übrig – und viele bürokratische Schikanen.

Falschbezichtigungen (meistens gegen Männer) wegen Vergehen wie z.B. sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und häuslicher Gewalt stellen ein Problem dar, weil sie die Betroffenen extrem belasten, ja zugrunde richten können.

Das Bayrische Landeskriminalamt zitiert in einer Untersuchung zu “Vergewaltigung und sexuelle Nötigung” einen Kommissariatsleiter:

“Alle Sachbearbeiter von Sexualdelikten sind sich einig, dass deutlich mehr als die Hälfte der angezeigten Sexualstraftaten vorgetäuscht werden. Viele angezeigte Fälle lassen zwar die Vermutung einer Vortäuschung bzw. falschen Verdächtigung zu, berechtigen jedoch nicht zu einer entsprechenden Anzeige.”

Der Fall Herbert B. – Siebeneinhalb Jahre zu Unrecht in Haft

JustizBeim Freispruch sagte die Richterin: “Das Urteil kann nicht wettmachen, was Sie in sieben Jahren erlitten haben. Wir müssen uns im Namen der Justiz bei Ihnen entschuldigen.” Entschuldigen für genau gesagt siebeneinhalb Jahre, die Herbert B. zu Unrecht im Gefängnis saß. (Quelle:  Mitteldeutsche Zeitungfalschbeschuldigung.org)

Der nun 72-Jährige aus dem Saalekreis hat immer bestritten, seine damals 21 jährige Tochter 2003 dreimal vergewaltigt zu haben. Dennoch wurde der achtfache Vater 2004 am Landgericht Halle in einem Prozess, in dem Aussage gegen Aussage stand, zu zehn Jahren Haft verurteilt. Weil ein Gericht “handwerkliche Fehler” machte, wie es die Magdeburger Richterin Claudia Methling nun formuliert.

Am Landgericht Magdeburg wird B. im Juni 2012, beim Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen. Die Kammer ist fest davon überzeugt, dass er die Taten nicht begangen hat. Dass 2004 das hallesche Gericht, wie die Magdeburger Staatsanwältin es im Plädoyer formuliert, “einer kranken Frau aufgesessen ist”. Auch, so kritisiert Verteidiger Johann Schwenn, weil es sich damals mit den Aussagen von Ärzten des vermeintlichen Opfers begnügt statt einen unabhängigen Gutachter zu beauftragen.

Es sind die Aussagen dieser Ärzte, die in Magdeburg den psychiatrischen Gutachter Rolf Bayerl den Kopf schütteln und von einer “mittleren Katastrophe” reden lassen. Sie hätten Tanja B. wegen posttraumatischer Belastungsstörung behandelt, aber nie objektiv eruiert, ob es das Trauma – die Vergewaltigungen – tatsächlich gab. Tanja B. hat gynäkologische Untersuchungen zum Beispiel verweigert. Aus den Akten gehe nicht hervor, ob sie nicht gar noch Jungfrau ist.

Der Gutachter zeichnet das Bild einer Frau, die schon als Kind psychisch labil ist, Anzeichen hat, die charakteristisch sind für ihre 2001 / 2002 manifestierte krankhafte Persönlichkeitsstörung namens Borderline. Tanja B. ritzt sich die Arme auf. Typisch für ihre Störung, heißt es, sei auch, immer noch einen draufzusetzen, um sich die Zuwendung ihrer Umwelt zu sichern. Erst die von einer Pädagogin während der Lehre, dann die von Psychiatern und Psychotherapeuten. Da ist zum Beispiel ihr Bericht über eine Vergewaltigung durch einen Bekannten ihrer Freundin.

Dann die Vorwürfe gegen ihren Vater. Eine vermeintliche Vergewaltigung durch 13 Freunde ihres Vaters, bei der letzterer sie festgehalten haben soll. Die Geschichte, jene Männer würden sie trotz Umzügen immer wieder finden, weil einer von ihnen Polizist sei. Der Tod eines Freundes, der in den Akten ein Phantom bleibt. Und Briefe, in denen sie Vergewaltigungen schildert, weil sie “nicht darüber reden konnte”, wie Zeuginnen sagen. Bei der Art, wie sie in Briefen die Taten beschreibt, “lässt sich jeder erfahrene Psychiater nicht über den Tisch ziehen”, so Bayerl. Für ihn waren die Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung psychisch bedingt, nicht durch ein Trauma ausgelöst. Tanja B. sei in die Hände von Menschen geraten, die ihr Verhalten falsch gedeutet haben, sagt auch Richterin Methling.

Zwei Mediziner hatten den Verdacht auf Borderline, nur in Kliniken sei das diagnostiziert worden. Ob das hallesche Gericht das wusste? Im damaligen Urteil findet sich nichts.

Rechtsanwalt Johann Schwenn, der zuletzt Wettermoderator Jörg Kachelmann erfolgreich gegen einen Vergewaltigungsvorwurf verteidigte, erhebt aber auch schwere Vorwürfe gegen eine hallesche Staatsanwältin. Sie habe zu verantworten, dass B. nicht schon 2009, sondern erst nach seinem Wiederaufnahmeantrag 2011 auf freien Fuß kam. Tanja B. hatte noch einmal Männer der Vergewaltigung beschuldigt, zwei Verfahren wurden 2009 und 2011 eingestellt, weil verschiedene Gutachter sie für unglaubwürdig hielten. Ersterer, jetzt rechtspsychologischer Gutachter im Prozess, sprach damals schon von “Scheinerinnerungen” und dies auch Auswirkungen für die Aussage gegen ihren Vater haben kann. Spätestens da, so Richterin Methling, hätte die Staatsanwältin “die Notbremse ziehen” und B.s Anwalt informieren müssen.

Der Fall Herbert B. wurde von der ARD in der Sendung Panorama vorgestellt.

Der Fall Horst Arnold

Horst Arnold wurde am 24. Juni 2002 von Christoph Trapp am Landgericht Darmstadt zu fünf Jahren Haft verurteilt, die er voll absitzen musste, weil er nicht geständig war. Zwei Jahre davon wurde er zwangspsychiatrisiert.

Am 28. August 2001, in der großen Pause zwischen zwei Unterrichtsstunden, soll der Biologie- und Sportlehrer Horst Arnold seine Kollegin, die Biologie- und Deutschlehrerin Heidi Külzer, vergewaltigt haben. Es gibt nur die eine Zeugin, das mutmaßliche Opfer. Sie, damals Mitte dreißig, ist die Hauptbelastungszeugin. Er, Anfang vierzig, bestreitet die Tat. Sie wird als hübsch geschildert, als eine Frau, die sympathisch wirke und die Menschen für sich einnehme. Er dagegen soll sich überschätzen – und trinken.

Aus Sicht des Darmstädter Landgerichts fügte sich alles. Horst Arnold wurde am 24. Juni 2002 wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung und Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Die Überzeugung der Kammer, dass der Angeklagte auch der Täter sei, basiert laut Urteilsbegründung in erster Linie auf den Aussagen der Zeugin.

Das Kasseler Landgericht sprach Horst Arnold am 5. Juli 2011 in einem Wiederaufnahmeverfahren “aus erwiesener Unschuld” frei. Das Kasseler Landgericht ließ kein gutes Haar an dem Urteil der Darmstädter Kollegen.

Der Vorsitzende Richter Jürgen Dreyer in der Urteilsbegründung. “Es kommt nicht darauf an, was Richter glauben, sondern wie man mit Recht umgeht.” Eine Tat müsse so nachgewiesen werden, dass keine vernünftigen Zweifel bestehen bleiben. Dieser Grundsatz gelte erst recht, wenn in einem Vergewaltigungsprozess Aussage gegen Aussage steht. Dabei würde auch nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs immer die These gelten: Die Aussage einer Belastungszeugin sei falsch. Erst wenn man gegenteilige Beweise finde, könne man verurteilen. (Quelle: hna.de) Der BGH hat die Revision verworfen, da die Nachprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler ergeben hat. Das freisprechende Urteil des LG Kassel ist damit rechtskräftig. Der BGH hat den Freispruch eines Lehrers vom Vorwurf der Vergewaltigung bestätigt. (BGH Entscheidung vom 9.2.2012)

Für eine Wiedergutmachung ist es jetzt zu spät.

Horst Arnold ist am 29. Juni 2012 in Völklingen auf der Straße umgefallen, Herzstillstand mit 53 Jahren. “Die Polizei geht von einem Herzversagen aus”, sagte Rechtsanwalt Hartmut Lierow, der nach einem jahrelangen Kampf die Unschuld Arnolds bewiesen hatte. Als er starb, hatte Arnold fast elf Jahre Kampf hinter sich, fünf davon saß er unschuldig in Haft. Nach dem Gefängnis kämpfte er knapp sechs Jahre lang für seine Rehabilitation, um Schadensersatz und darum, sein Leben zurück zu bekommen.

Heidi Külzer, eine karrieresüchtige Pädagogin hat Horst Arnold fälschlich der Vergewaltigung beschuldigt, um ihn kaltzustellen und seine Biologielehrerstelle zu übernehmen. Heidi Külzer, die bis 2011 in Bielefeld an einem Gymnasium unterrichtete, ist entlassen worden, aber weiter auf freiem Fuß.

Rechtsanwalt Lierow: “Obwohl der Staatsanwaltschaft Darmstadt die Beweise gegen Heidi Külzer seit vier Jahren vorliegen, gibt es noch immer keine Anklage. Das ist ein Skandal! Arnold hatte seine Existenz als Lehrer verloren und blieb auch nach seiner Haftentlassung arbeitslos. Er lebte von Hartz IV. Den Haftentschädigungsantrag, den ich im vergangenen Jahr gestellt hatte, hat die Justizverwaltung bis heute nicht bearbeitet”, kritisierte der Rechtsanwalt.

Der Fall Horst Arnold – ein Videobeitrag von maintower

Der Fall Rainer Hoffman,

zeigt, es muss nicht immer der Vorwurf einer Vergewaltigung sein. Wer quertreibt macht sich unbeliebt und steht schneller vorm Richter als ihm lieb sein kann! Rainer Hoffmann gilt als Querulant, weil er sich der Wahrheit verpflichtet fühlte!

Rainer Hoffmann (Jahrgang 1964) ist Kritiker der Solarindustrie und war Betreiber der Webseite “solarkritik.de”.

Die ökoenergie- und klimakritischen Recherchen waren und sind in Deutschland nicht gewünscht und haben zur Existenzvernichtung des Betreibers von SOLARKRITIK.DE geführt. (Quelle: solarresearch.org)

Zum Solarkritiker wurde er, weil er sich 1996 auf Grund falscher Versprechungen eine Solarthermie-Anlage aufschwatzen ließ. Als die bei weitem nicht lieferte, was die Werbung des Anbieters versprochen hatte, wollte er die Dinge richtig stellen. Nachdem sein erster Fehler war, der Werbung überhaupt geglaubt zu haben und das nutzlose teure Ding erstanden zu haben, bestand der zweite Fehler darin, dem deutschen Rechtswesen blind zu vertrauen; zu glauben, dass die Justiz dazu da wäre, die Verbraucher zu schützen, offensichtliche Werbelügen zu unterbinden und Wiedergutmachung anzuordnen.

Rainer Hoffmann ist als ‘Solarkritiker’ mit seiner Webseite weithin bekannt, die seit kurzem leider leer ist. Die Inhalte wurden von ihm selbst vom Netz genommen, da er die ständigen öffentlichen Auseinandersetzungen leid war, die sich nunmehr seit über 10 Jahren hinziehen. Im Verlauf dieser Auseinandersetzungen erlebte er einen Höllengang durch die juristischen Instanzen, die schließlich mit dem Verlust seiner bürgerlichen Existenz, dem Strafvollzug im Gefängnis und der Zwangsversteigerung seines Hauses endete. Am 13. November 2012 wurde die Zwangsräumung durch ein starkes Polizeiaufgebot vollzogen.

Nachdem der Fall Hoffmann der Justiz ausgesprochen unangenehm wurde, da der Fall auf der Webseite “Solarkritik” bestens belegt war und immer weitere Kreise zog, wurde schließlich versucht, Rainer Hoffmann durch Psychiatrisierung die Prozessfähigkeit aberkennen zu lassen. Hierbei wurde er mehrfach mit Verhaftung und Zwangsvorführung zur psychiatrischen Untersuchung bedroht, wogegen er sich wehrte. Worum es bei dieser Vorgehensweise geht, läßt sich anhand des derzeit in fast allen Medien behandelten Justizskandals Gustl Mollath eindrucksvoll beobachten.

Um sich vor der Verhaftung zwecks Psychiatrisierung zu schützen, ist Rainer Hoffmann seitdem auf der Flucht.

Quellen und Linkverweise:

Falschbeschuldigung - Horst Arnold, Gustl Mollath und andere Falschbeschuldigungen sind Anlass für dieses Wiki.

Vergewaltigung und sexuelle Nötigung – Eine Untersuchung des bayrischen Landeskriminalamtes

Wettermoderator Jörg Kachelmann - Kachelmänner dieser Welt: “Raus mit der Wahrheit !”

Anklage unerwünscht! Vor dem Gesetz sind alle gleich… manche aber sind gleicher.

Unrecht im Namen des Volkes! Eine junge Frau beschuldigt Vater und Onkel, sie vergewaltigt zu haben. Ein Landgericht schickt die beiden Männer für viele Jahre ins Gefängnis zu Unrecht, wie sich jetzt herausgestellt hat.

Das Lexikon der Justizirrtümer – Skandalöse Fälle, unschuldige Opfer, hartnäckige Ermittler

PatverfüVon psych­ia­tri­schen Zwangs­maß­nah­men ha­ben Sie bis­her nur aus der Zei­tung er­fah­ren? Sie glau­ben, dass Ih­nen so et­was nie pas­sie­ren könnte? Ein ver­brei­te­ter Irr­tum. Wer tat­säch­lich ge­fähr­det ist und wie man sich mit ei­ner Pat­Verfügung schüt­zen kann, das er­fah­ren Sie hier.

Wer sind die Gegner der spanischen Bankangestellten

Quelle: krisenfrei – 22/01/2013

http://krisenfrei.wordpress.com/2013/01/22/wer-sind-die-gegner-der-spanischen-bankangestellten/

by oradmin

In Spanien haben sich in den letzten Wochen bereits Polizisten mit Demonstranten solidarisiert und sich für die brutalen Einsätze der Sicherheitskommandos gegen Protestierende bei der Bevölkerung entschuldigt. Warum? Weil diese Polizisten ihrem  Auftrag folgen, das Volk zu schützen und nicht schlagen und demütigen wollen. (Film siehe unten.)

Nun sind es die Angestellten der Banken, die sich ihrerseits fragen müssen, welchen Job sie eigentlich ausführen.

Einen Job, bei dem Sie tausendfach tagtäglich erleben müssen, wie Schuldner von Banken eiskalt fallen gelassen und gepfändet werden, wenn sie von ihrem Oberchef in der Bank nicht weiter mit Schuldzinsen gemolken werden können. Ein Job, in dem auch sie, die normalen Angestellten fallen gelassen werden, wenn der Reibach des “Sparprogramms” zur “Sanierung” in die Taschen der Superbanker und Finanzoligarchen umgeleitet wird. Regierungspolitik!

Auch in Spanien regiert diese eigenartige Stabilitäts- und Sparpolitik. Sparen für die Sanierung der privaten Geldmagnaten, den Vorständen von Deutscher Bank, Goldman&Sachs, Santander, J.P.Morgan, PnP,… und wie sie alle heißen. Selbst das Handelsblatt nimmt kein Blatt vor den Mund:”… In Krisenland Spanien wollen nun auch die Banker demonstrieren. Die Gewerkschaften kündigten für die nächsten Wochen Streiks und Großdemonstrationen an. Grund ist der geplante Stellen Kahlschlag bei den Instituten…”

Angestellte von Schulen sind genauso wie Angestellte von Banken, Bedienstete von Krankenhäusern genauso wie Bedienstete der Polizei betroffen.

Der Aufschrei der Banker hat eine Ähnlichkeit, ja Verwandheit mit der Manifestation der Entschuldigung der Polizisten. Geht es diesen Polizisten um die Wahrung des demokratischen Rechtes der Meinungsfreiheit des Volkes, dann geht es den Bankangestellten wohl darum, für ein Finanz-, Spar- und Kreditwesen einzutreten, das den Menschen dient, anstatt es bis auf den letzten Tropfen auszusaugen.

Eine dem internationalen Finanzsyndikat ergebene Politik zeigt die Grenzen seiner Fähigkeiten. Die gesalbten Reden der Kanzler und der ergebenen Politikkaste können die Brutalität dieser Finanzgesellschaft nicht mehr verdecken. Der Vorhang fällt!

Eine demokratische Mehrheit wird sowohl die Forderung nach Demokratie als auch die Vorstellung von einer gerechten und humanen Finanz-Wirtschaft auf ihre Fahnen schreiben.

Darin sind sich Griechen wie Deutsche, Franzosen wie Polen wohl einig. Und solche eine Gemeinsamkeit und Übereinstimmung könnte auch der Grundstein für ein Europa der Bürger und Bürgerinnen sein. Nicht dieses oktroyierte und von oben überstülpte Europa der Finanzkapitäne und ihrer verlogenen Politik-Darsteller, sondern ein Europa von UNTEN !

Quelle: tv-orange

—————————————————

Polizisten erklären sich mit Demonstranten solidarisch. In Deutschland undenkbar! Geht es nach dem Lissabon-Vertrag, leben Demonstranten gefährlich – sie können ggf. erschossen werden. Die EU-Diktatur mit ihrer Privatarmee EUROGENDFOR macht’s möglich.

Giftstoff aus antibakteriellen Seifen in US-Trinkwasserseen und der Elbe

Quelle: pravdatvcom.wordpress.com

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/01/23/giftstoff-aus-antibakteriellen-seifen-in-us-trinkwasserseen-und-der-elbe/

Veröffentlicht am 23. Januar 2013by

triclosan-seife-wasser-elbe

Erst soll die Chemikalie beim Händewaschen helfen, dann wird sie im Wasser zu Gift.

In den USA haben Forscher den Wirkstoff Triclosan in Trinkwasser-Seen nachgewiesen. Er wird als Desinfektionsmittel in Krankenhäusern und Arztpraxen eingesetzt. Der Wirkstoff wird aber auch immer öfter in normale Seifen für zu Hause gemischt, die eine antibakterielle Wirkung haben sollen. Nach Angaben der Forscher der Universität Minnesota wird Triclosan in Kombination mit Chlor aus dem Abwasser und Sonnenlicht zu einem Umweltgift.

Europäische Wissenschaftler halten ihn für einen der problematischsten Schadstoffe. Er ist im vergangenen Jahr auch im Einzugsgebiet der Elbe in hohen Konzentrationen nachgewiesen worden.

Die US-Lebensmittelbehörde macht bei antibakteriellen Seifen keinen Vorteil gegenüber normaler Seife aus. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung hat sogar vor einigen Jahren gewarnt, dass sich durch den Einsatz im Haushalt Resistenzen bei Bakterien bilden könnten.

Quelle: wissen.dradio.de vom 22.01.2013

Weitere Artikel:

Knallhart: EU treibt Privatisierung des Wassers in Europa voran

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Mineralöl in Lebensmitteln: Verbraucher-Ministerium versteckt kritische Studie

Schmutzige Wäsche

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

Grubenleck in Finnland – Uran im Grundwasser

Krebsrisiko: Grundwasser im Nahen Osten strahlt radioaktiv

Schweiz: Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Kerosinsee in Wesseling: Abpumpen wird Jahre dauern

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

Protest gegen Stellenabbau: Jetzt haben selbst Spaniens Banker genug

Quelle: pravdatvcom.wordpress.com

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/01/23/protest-gegen-stellenabbau-jetzt-haben-selbst-spaniens-banker-genug/

Veröffentlicht am 23. Januar 2013by

protest-spanien

In Krisenland Spanien wollen nun auch die Banker demonstrieren. Die Gewerkschaften kündigten für die nächsten Wochen Streiks und Großdemonstrationen an. Grund ist der geplante Stellenkahlschlag bei den Instituten.

Aus Protest (Foto: Protest von Krankenhausmitarbeitern, Patienten und ihren Unter-stützern. Spaniens Banker ziehen nun auch nach) gegen den geplanten Stellenkahlschlag drängt es nun auch Spaniens Banker auf die Straßen. In den kommenden Wochen stehen Streiks und Großdemonstrationen in der Finanzindustrie an, wie Gewerkschaften am Montag ankündigten. Demnach wollen sich bereits am Mittwoch Bankbeschäftigte landesweit zu Kundgebungen versammeln.

Für den 6. Februar seien dann Arbeitsniederlegungen bei den Instituten Bankia, Banco de Valencia und NovaGalicia Banco geplant. Die Banker folgen damit zahlreichen anderen Berufsgruppen wie Richtern, Ärzten, Busfahrern und Müllarbeitern, die ihrem Unmut über die Sparpläne der Regierung in Madrid bereits deutlich Luft machten.

Spanien sah sich im vergangenen Jahr gezwungen, internationale Hilfen über bis zu 100 Milliarden Euro zur Rettung der heimischen Banken zu beantragen. Im Gegenzug müssen die betroffenen Geldhäuser Tausende von Stellen streichen und ihre Bilanzen ausmisten.

In diesem Jahr sollen in der Branche rund 20.000 Arbeitsplätze wegfallen, fast zehn Prozent der Gesamtzahl. Diese könnte nach Gewerkschaftsangaben damit auf das Niveau von 1975 fallen, dem Todesjahr von Diktator Francisco Franco.

Quellen: Reuters/handelsblatt.de vom 21.01.2013

Weitere Artikel:

5 Millionen Arbeitslose in Deutschland

EU-tanic: Wo die Briten ihr eigenes Süppchen kochen

Spanien: Proteststurm der Senioren – „Das ist keine Krise, sondern Betrug“

Untergang der EU-tanic: Italien mit Milliarden-Budgetloch, Portugals Wirtschaft schrumpft & Arbeitslosigkeit steigt, “faule Kredite” in Spanien auf Rekordhoch

Willkommen in der NWO / EU!

„Frankreich ist das neue Spanien“ – Finanzexperte sieht Frankreich im Epizentrum einer neuen Euro-Krise

EU-tanic – Aus der Traum! 2013 – Jahr der Heimat & des Weltfriedens!

Europas Jugend ohne Arbeit: Warum der “Euro-Vulkan” vor dem Ausbruch steht

Studie: Deutschland hat die meisten Niedriglöhner in Europa

Merkels Regierung will öffentliche Ausstrahlung eines Videos über Portugals Sparpolitik verhindern

„Merkel nimmt für Europa sogar 60 Prozent Arbeitslose in Kauf“ (Video-Interview)

“Wir sind aufgewacht, Frau Merkel”: Der offene Brief aus Portugal im Wortlaut

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

Wilder Westen in Niedersachsen: Polizei und Behörden vs. Menschen – Ministerien hüllen sich in Schweigen

Quelle: pravdatvcom.wordpress.com

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/01/23/wilder-westen-in-niedersachsen-polizei-und-behorden-vs-menschen-ministerien-hullen-sich-in-schweigen/

Veröffentlicht am 23. Januar 2013by

polizei-nwo-eu-brd-staatenlos

Niedersachen in der BRD-Verwaltung. Freiheit und Wahrheit? Oder. Diktatur und Regime? Wie die Polizei eine Mutter ohne einen Beweis in die Psychiatrie zerrte.

Wir von PRAVDA-TV kamen zu der Geschichte wie die Jungfrau zum Kinde. Nach dem wir von den Vorgängen erfuhren, dachten wir zuerst: Das kann nicht sein, was ist denn hier los!? Doch mit jedem neuen Tag wurde diese Geschichte zu einer Geschichte wie im Wilden Westen, wild gewordene Behörden und Polizisten vs. Menschen!

(Bild: Links Fr. Pfeiffer, rechts Hr. Engelen)

Zunächst die Schilderungen der betroffenen Menschen:

Frau Simone Pfeiffer Großmutter und Mutter von 4 Kindern, lebt in Hoya, Nieder-sachsen. Frau Pfeiffer wird seit mehreren Jahren durch diverse Behörden schikaniert und diskriminiert. Es fing an durch die Inobhutnahme ihrer ältesten Tochter an. Dadurch wehrte sie sich und schreckte auch vor Strafanzeigen gegen Amtsleiter und Amtsträger nicht zurück – ihre Tochter ist wieder in den Armen der Familie (übrigens in der Zeit der Inobhutnahme seitens des Jugendamtes wurde die Minderjährige schwanger). Seit ca. 4 Wochen will man Frau Pfeiffer einen Betreuer aufdrängen, damit sie keine Strafanzeigen usw. mehr schreiben kann…

Frau Susanne S. ebenfalls Mutter von 4 Kindern lebt in Friedberg Hessen, bei ihr wird ebenfalls wie bei Frau Pfeiffer versucht, den Weg der Gerechtigkeit zu verhindern. Frau Susanne S. selber wird durch das Jugendamt Friedberg bedrängt, man nahm ihr die jüngste Tochter. Man versucht hier, etliche Straftaten anzuhängen, und auch vor Akten-manipulationen (angebliche Orignal-Faxe werden durch die Polizei nicht vorgelegt!) wird bei beiden nicht zurück geschreckt. Bei Frau Susanne S. stellte sich jetzt heraus, durch ein Schreiben der Staatsanwaltschaft, das sie nach §§ 100 a und b durch das AG Gießen abgehört wird.

Der Weg der Beiden, soll seitens der Behörden verhindert werden. Durch Nötigung von Polizeibehörden, werden beide Frauen dahingehend geschädigt, es wird sogar versucht beide gegeneinander auszuspielen, damit man sie unglaubwürdig hinstellen kann. In Form von gefälschten Faxen, sowie Strafanträgen soll dies bei anhängigen Betreuungs-verfahren bestätigt werden.

Amtsärzte, sozialpsychiatrische Dienste, Polizei sowie Gerichtsbehörden decken diese, und machen dort mit.

Der Polizeistellenleiter Martin Lange erzählte Frau Susanne S. in einem Telefonge-spräch das Frau Pfeiffer schizophren sei, sie habe “nicht alle Tassen im Schrank”, und erklärte Frau Susanne S. wie man Faxe fälscht, und sogar die Faxnummer manipulieren kann.

Frau Pfeiffer selber sagte er ins Gesicht, „solange sie noch draußen rum laufen können, … wir arbeiten daran das sie uns nicht belästigen können.”

PRAVDA-TV nahm den Telefonhörer in die Hand und riefen zunächst in Nienburg an, da seitens Frau Pfeiffer beim Bundesministerium der Justiz und beim Justizministerium Niedersachsen die Einleitung eines Prüfungsverfahrens gegen Richter Förtsch (Amtsgericht Nienburg), Staastanwältin Stein-Simon, PKin Knöchelmann (Polizei Nienburg), POK Schneider (Polizei Nienburg), Obergerichtsvollzieher Förster, Justizhauptsekretärin Ringert (Amtsgericht Nienburg), Staatsanwältin Tartz (Amtsgericht Nienburg), Justizangestellte Vahlsing (Amtsgericht Nienburg), Justizamtsinspektorin Hagemann (Amtsgericht Nienburg), Rechtspflegerin Lehner (Amtsgericht Nienburg) und Rechtsbeistand Udo Weise eingeleitet worden ist.

Prüfungsantrag in Kopie als PDF-Download:

Dokument

Die Dame der Pressestelle Frau Mielke, hatte keinerlei Kenntnis von einem Ermittlungs-verfahren gegen Frau Pfeiffer.

So ein Vorgang und die Pressestelle hat keinerlei Kenntnisse?

PRAVDA-TV fragte bei der Pressestelle in Friedberg nach, bei Herrn Jörg Reinemer, was er uns wiederum zum Fall Susanne S. sagen kann.

Hier seine Antworten:

“Frau S. ist verrückt …  alles hanebüchen … alles gelogen und falsch … mischen sie sich nicht ein … rate Ihnen die Finger davon zu lassen …”

Auf Rückfrage von uns, dass sei ja merkwürdig, Frau S. ist verrückt und über Frau Pfeiffer sagt man auch nach, sie sei verrückt?

Herr Reinemer: “Na, da haben sich ja zwei gefunden.”

Anschliessend haben wir telefonisch beim Bundesministerium der Justiz (BMJ) nachgefragt, die Telefonzentrale rief das Hauptbüro der Bundesjustizministerin Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberg an und bestätigte den Eingang des Prüfungsver-fahrens. Wir sollen uns doch bitte an das Referat RB 3 (Strafverfahren) wenden. Dort angerufen, hatte Herr Busch keinerlei Kenntnis von diesem Vorgang, er bat uns doch bitte die Pressestelle zu kontaktieren, Herrn Mertzlufft.

Das taten wir, Herr Mertzlufft war zu diesem Zeitpunkt in einer Besprechung, eine Kollegin war am Hörer, Frau Jordan, sie versprach, sich um den Vorgang zu kümmern und uns zu informieren. Nichts war geschehen. Zwei Tage später riefen noch einmal an und erkundigten uns, diesmal sprachen wir mit Herrn Bormann, der keine Kenntnisse zu dem Fall hatte uns aber informieren wollte – das war am vergangenen Montag 14.01.2013.

Also haben wir am 16. Januar die Anfrage schriftlich an das BMJ verschickt – Still ruht der See.

Wir riefen beim Justizministerium in Niedersachsen an, dort sprachen wir in der Pressestelle bei Frau Harling vor, die auch keine Kenntnisse hatte, sich aber informieren wollte um dann den Ansprechpartner Herrn Westermann in Kenntnis zu setzen. Frau Harling bat uns, die Anfrage schriftlich einzureichen. Das haben wir am 15. Januar getan – Still ruht der See.

Dann hat PRAVDA-TV bei der Polizei in Hoya, bei Herrn Lange, nachgefragt.

Hier seine Antworten:

“Ich muss vorsichtig sein, was ich sage, aber es bleibt unter uns…”

“Frau Pfeiffer hat uns schon über 30 Faxe geschickt. Wir sind froh, wenn wir mal an einem Tag nicht den Namen Pfeiffer hören.”

“Frau Pfeiffer ist schizophren.”

“Diese Gruppe ist bekannt, über das Internet.”

Unsere Gegenfrage: “Welche Gruppe denn?”

“Eine Selbsthilfegruppe, wenn jemanden wegen psychischer Erkrankung das Kind vom Jugendamt weg genommen wird.”

“Der Beistand hat heute (16.01.) ein 30-seitiges Pamphlet an das Justizministerium Thüringen (!?) geschickt.”

Unsere Frage: “Wenn diese Frau seit Wochen ihren Selbstmord per Fax ankündigt, warum bringt sie sich dann nicht um?”

Die Antwort: “Sie hat das Krankheitsbild Borderline-Syndrom. Sie will auf sich aufmerksam machen. Erst schickt sie ein Fax und dann behauptet sie, sie hat es nicht geschickt.”

“Tun sie sich einen Gefallen und mischen sich besser nicht ein, sonst bekommen sie es auch mit der Frau zu tun.”

“Wir bereiten etwas vor…”

Meine Herren, wo bleibt Ihre Neutralität? Sollen Sie die Bürger nicht schützen?

Die Geschichte wurde für uns immer wilder und mysteriöser.

Da die Polizei und Behörden der Familie Pfeiffer immer mehr zugesetzt haben, der psychische Druck durch das fast tägliche Anrücken der Polizei zunahm, fasste Frau Pfeiffer den Entschluss, sich und somit ihre Familie ein paar Tage aus der Schusslinie zu bringen.

Mittlerweile wurde nach Frau Pfeiffer im gesamten Bundesgebiet gesucht und das wegen einem Selbstmord!?

Einen vorläufigen Tiefpunkt erreichte die Hetzjagd dann am Abend des 14. Januar. Frau Pfeiffer wohnte bei Herrn Engelen, ihrem Beistand.

Hier seine Schilderung:

…am gestrigen Abend stürmten mindestens sechs Polizeibeamte, vermutlich und wie von der Leitstelle benannt, von der Polizeiwache Rheinhausen, mein Haus…

Nach dem Schellen wurde mir mittels Türsprechanlage auf Nachfrage versichert, dass mein Haus nicht gestürmt werde, wenn ich zu einem Gespräch nach draußen käme.

Kurz nachdem ich die Türe öffnete, galt das Wort des Polizisten nicht mehr und mein Haus wurde gestürmt.

Nach der mir zugefügten Körperverletzung im Amt, wurde Frau Simone Pfeiffer festge-nommen. Obwohl die Beamten mir vor meiner Haustüre versicherten, dass sie sich lediglich vom Gesundheitszustand der Frau Pfeiffer überzeugen müssten, nahmen die Beamten nunmehr Frau Pfeiffer fest.

Dies geschah trotz der Frage nach der Existenz eines Haftbefehls, was verneint wurde und meiner Widerrede des Betretens meines Hauses und der Mitteilung, dass die Polizei Hausfriedensbruch begehe, wenn sie weiter mein Haus betrete.

Als Beistand Frau Pfeiffers fordere ich Sie höflich auf, mir unverzüglich zu benennen, wo ich Frau Pfeiffer abholen kann.

Sollten Sie auf Grund der mitgeteilten Verhaftung Frau Pfeiffer in einer Zelle arrestiert haben, so mache ich Sie auf Frau Pfeiffers unbegrenzt gültige Haftunfähigkeitsbe-scheinigung aufmerksam.

Frau Pfeiffer wurde in die Klinik nach Duisburg deportiert, keine 24 Stunden später war sie wieder frei, da die Damen und Herren in der Klinik eingesehen haben, dass sie nicht verrückt ist, im Gegenteil, Frau Pfeiffer hat das Personal über die gültige Rechtslage informiert.

Hier zwei betreffende Schriftstücke von Herrn Engelen als PDF-Download:

Text1 = Presse-Ticker Polizeipräsidium Duisburg

Text1

Text2 = Strafanzeige gegen Polizei Chef Martin Lange

Text2

Na so was!?

Wir von PRAVDA-TV haben uns in einem ausführlichen Telefonat nach dem Befinden und der gegenwärtigen Situation bei Frau Pfeiffer erkundigt.

Wir haben Frau Pfeiffer als intelligente, eloquente und zielstrebige Frau kennengelernt, die humorvoll und liebenswürdig mit ihren Kindern umgeht. Frau Pfeiffer war schon in den Jahren zuvor eine aktive und durchsetzungsstarke Persönlichkeit, ob die Klage gegen eine Pastorin, die der minderjährigen Tochter Wein zum Trinken gab, oder als sie einer anderen Frau half, ihre Tochter aus den Fängen des Jugendamtes zu befreien.

Was ist die Quintessenz dieser Vorgänge? Behörden und Polizei sind machtlos und spielen die Karte “VERRÜCKT” und “SELBSTMORD”, sie werden überhäuft mit Prüfungsanträgen und Strafanzeigen, da ist es doch das Einfachste alle weg zu sperren.

Und unsere Medien hetzen gegen Verletzungen von Menschenrechten in Russland und anderen Ländern, doch hier herrscht der Wilde-Westen-BRD.

Übrigens, die Polizei hat Frau Pfeiffer darauf hingewiesen nicht die Öffentlichkeit und Presse einzuschalten, da dies die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzt. Warum wurden uns dann gegenüber die oberen Aussagen getätigt?

Die von uns bezahlten Bediensteten greifen Menschen an und/oder schweigen einfach. Welch ein Armutszeugnis, aber was will man von einem diktatorischen Regime schon erwarten!

brd-firma

(Bild: Alles Firmen! Screenshot aus dem Firmenverzeichnis von Dun & Bradstreet)

Dieser Vorgang wird von uns an alle angeschlossenen Medienpartner in Deutschland, und in Übersetzung nach Großbritannien, den Vereinigten Staaten von Amerika und die Russische Föderation lanciert.

P.S. Nur zur reinen Vorsicht, ich Nikolas Pravda, Macher von PRAVDA-TV bin weder verrückt, noch will ich mir das Leben nehmen. Im Gegenteil, ich liebe das Leben, ich liebe das Leben so sehr, dass ich alles daran setzen werde, diese Ungerechtigkeiten in dieser BRD-Verwaltung aufzudecken und zu demaskieren.

Für Freiheit und Wahrheit!

Quelle: PRAVDA-TV vom 23.01.2013

Weitere Artikel:

Hessische Steuerfahnder doch psychisch gesund

Einer flog über das Kuckucksnest – Bundestag legalisiert psychiatrische Zwangsbehandlung

Jugendamt Limburg-Weilburg: Pflegeltern und Jugendamt im Zwielicht – “Mami, warum tut man uns so weh?”

Alliierte Zuständigkeit im Bonner Militär Grundgesetz

Bayerischer Bauer im Gefängnis: Die knallharten Methoden der Gentechnik-Industrie

Nach ZDF, jetzt 3sat: Totale Überwachung der Alliierten – BRD ist nicht souverän!

Bundestag legalisiert psychiatrische Zwangsbehandlung

BRD: Die Befreiung vom Nazismus ist 1945 NICHT erfolgt!

Intrige gegen Gustl Mollath bewiesen – aber Politiker, Medien und das Bundesverfassungsgericht schweigen

Der Hybrid der Neuen Welt Ordnung / EU

Andreas Clauss: Heimat ist ein Paradies II (Video-Vortrag)

Ertappte BRD: Drittes NaZi-Reich fortgeführt – russische Besatzungstruppen eingeschaltet

Verband deutscher Soldaten: Dann gnade Euch Gott!

Wir sind staatenlos