Geheime Gesellschaften

Quelle: der Honigmann sagt…

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/06/18/geheime-gesellschaften/

18. Juni 2012 von honigmann

Novus Ordo Seclorum: Pax AmericanaDer “Round Table”Der “Round Table” war angeblich die Idee von Cecil Rhodes, dem reichen Bergbaumagnaten aus Südafrika, dessen erste Schritte zum Reichtum von den Rothschilds finanziert wurden.Das Buch „Die angloamerikanische Organisation“ wurde im Jahre 1949 von Professor Quigley geschrieben, aber erst 1981 veröffentlicht.Es beschreibt die Gründung einer geheimen Gesellschaft:“…an einem Winternachmittag im Jahr 1891 in London waren drei Männer in ein ernsthaftes Gespräch vertieft. Sie organisierten eine geheime Gesellschaft, die für fünfzig Jahre eine der wichtigsten Kräfte bei der Planung und Ausführung der britischen Kolonial- und Außenpolitik bilden würde.”Zu dieser Zeit dieser Gründung war das Britische Reich vorherrschend und die geheime Gesellschaft wollte seine Kontrolle über die Welt erhalten. Mit Cecil Rhodes arbeiteten zu dieser Zeit William T Stead und Reginald Brett. Später kam ein viertes Mitglied dazu: Alfred Milner. 

Nach einem weiteren Zitat aus dem Buch von Professor Quigley war das Ziel des Round Table:

“…die Welt, vor allem die Englisch sprechende Welt, zu vereinen und eine föderative Struktur mit Großbritannien als Zentrum zu schaffen… dieses Ziel könnte am besten von einer geheimen Gruppe von Männern erreicht werden…

Diese Gruppe sollte ihr Ziel durch geheimen politischen und wirtschaftlichen Einfluß hinter den Kulissen erreichen, und durch die Kontrolle von Journalismus, Erziehung und Propagandaorganisationen.”

Nach dem Tod von Rhodes im Jahr 1902 übernahm Alfred Milner die Leitung des Round Table und das Vermögen in Rhodes Testament finanzierte die Rhodes-Stipendien, die Studenten aus aller Welt erlaubten, an der Oxford Universität zu studieren. Jedem dieser Studenten würde in der Zeit, in der er am formbarsten ist, der Traum des Stifters in sein Denken eingeprägt werden – eine Weltregierung. Einer dieser Studenten war Bill Clinton.

Die „Inquiry“

Der Mann, dem ihre Gründung zugeschrieben wird, ist “Oberst” House. Der Round Table und dessen Vorsitzender, Alfred Milner, waren ihm wohl bekannt, sowie auch der Richter am Obersten Gerichtshof, Felix Frankfurter. House sprach seinen Protegé, Woodrow Wilson, mit der Idee an, einen Informationsdienst für Auslandsangelegenheiten einzurichten.

Dieser wurde im Winter 1918 unter dem Namen “Inquiry” etabliert. Zuerst wurde er in der öffentlichen Bibliothek von New York eingerichtet. Im Winter 1918 wurde das Büro zur Amerikanischen Geographischen Gesellschaft verlegt, wo House eine Organisation von etwa 100 Studenten einrichtete, die Information sammelten und die Zukunft der Welt nach der Niederlage des Kaisers diskutierten.

Sie waren eine Gruppe von Intellektuellen, die sich dem Konzept der Globalisierung verschrieben hatten, dem Entfernen aller wirtschaftlichen Barrieren zwischen den Nationen und der Schaffung einer generellen Vereinigung der Nationen. Walter Lippmann (?) war für die Rekrutierung verantwortlich.

Unter den Studenten der „Inquiry“ war Allen Dulles, der künftige Leiter des CIA. Inzwischen suchte Alfred Milner Kontakt zu anglophilen Amerikanern wie etwa George Louis Beer(?), der schon bald mit der Gründung einer amerikanischen Version des Round Table beschäftigt sein würde, die völlig unabhängig von der Milner-Gruppe war.

Ihr Einfluß würde später den des britischen Gegenstücks in den Schatten stellen und die Organisation würde mit anderen geheimen Gruppen wie den Bilderbergs und der Trilateralen Kommission in Verbindung stehen.

Der Rat für Auswärtige Beziehungen – der CFR

Elihu Root war Außenminister unter Theodore Roosevelt gewesen und hatte im Jahre 1912 den Friedensnobelpreis erhalten.

Im Juni 1918 war er der gewählte Führer einer exklusiven Gruppe von Anlegern aus New York und internationalen Anwälten, die sich „Rat für Auswärtige Beziehungen“ nannte.

Root führte seine kleine Delegation zur Friedenskonferenz in Versailles, wo sie an der Seite von Edward Houses “Inquiry“-Gruppe den Präsidenten Woodrow Wilson beriet.

In der Zwischenzeit agierten die Mitglieder des Round Table als Berater von David Lloyd George. Die Charter des Völkerbundes wurde am 10. Januar 1920 von Präsident Wilson im Namen der Regierung der Vereinigten Staaten unterzeichnet. Wilsons Hoffnungen auf eine Weltregierung wurden beinahe war, mit ihm als Präsidenten der Welt. Der Senat weigerte sich jedoch, den Vertrag zu ratifizieren. Der Völkerbund und weitere Versuche die Charter zu ratifizieren wurden zum Hauptthema der Präsidentenwahl in 1920.

Der Kräfte von „Oberst“ House und der „Inquiry“ erlitten eine frühe Niederlage. Nach April 1919 war der Rat für Auswärtige Beziehungen auf nahezu nichts zusammengeschrumpft und war bis Februar 1921 inaktiv. Dann setzte sich die „Inquiry“ mit der Idee einer Fusion mit ihm in Verbindung.

Die Akademiker hatten jede Menge an Ideen aber keine Finanzierung, und der Zusammenschluß mit einer Gruppe von Wall-Street-Bankiers sah viel versprechend aus. Am 20. Juli 1921 wurde die „Inquiry“ in den neuen „Rat für Auswärtige Angelegenheiten“ (CFR) integriert.

Nach der Rückkehr von Versailles hatten die Briten auf ihrer Seite das Institut für Internationale Angelegenheiten im Chatham House gegründet. Im Jahr 1928, bevor dem Wall-Street-Börsenkrach, verkaufte der Rat für Ausländische Angelegenheiten einen großen Teil seines Anlageportfolios und kaufe ein fünfstöckiges Haus in 45 East 65th Street, gleich neben der Residenz des Gouverneurs von New York, Franklin D Roosevelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Rat eine viel größere Organisation seine Ziele waren ähnlich denen der „Inquiry“ nach dem Ersten Weltkrieg, die Schaffung einer „Neuen Weltordnung“.

Bei der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945 waren siebenundvierzig der US-Repräsentanten CFR-Mitglieder, einschließlich Außenminister Edward Stettinius, John Foster Dulles, Nelson Rockefeller, Adlai Stevenson und Alger Hiss, der erster Vorsitzender der Vereinigten Nationen wurde.

Im Jahr 1952 waren Eisenhower, (ein Protegé von Bernard Baruch ) und Nixon die ersten CFR-Mitglieder die zum Präsidenten und Vizepräsidenten gewählt wurden.

Der besiegte Kandidat der Demokraten, Adlai Stevenson, war auch ein CFR-Mitglied. –

Wurzeln in der Council on Foreign Relations

Der Ursprung des Marshall-Plans sind in der Tat in der “Krieg und Frieden” Study Groups “der Council on Foreign Relations (CFR) im Jahr 1939 eingeleitet gefunden werden. (For the details see Shoup & Minter p. 117 ff). (Details siehe & Shoup Minter S. 117 ff.). Am 6. Dezember 1939 die Rockefeller-Stiftung hat der Rat fast 50.000 US-Dollar zur Finanzierung des ersten Jahr des Projekts.

Weit mehr als die 120 einflussreichsten Personen (Akademiker und Unternehmer), mindestens 5 Kabinettchefs Abteilungen und 12 getrennte Behörden, Büros über Büros waren daran beteiligt.

Es wurden insgesamt 362 Sitzungen und nicht weniger als 682 unterschiedlichen Dokumenten produziert. Ich finde es ehrlich gesagt erstaunlich, dass praktisch keiner der britischen Stipendium zu dieser Zeit die Existenz des CFR erkennt, geschweige denn den Krieg und Frieden der “Study Groups.

Der Nachweis ist mit Sicherheit nachzuweisen, dass sie keinen Einfluss hatte, auch wenn es das ist, was die Wissenschaftler glauben.

Der Plan, Marshall legte in seiner Rede hatte bereits in den Vorschlägen für eine CFR-Studie Gruppe von 1946 durch den Rechtsanwalt Charles M. Spitze beschrieben Spofford und David Rockefeller, mit dem Titel “Wiederaufbau in Westeuropa”, und den konkreten Vorschlag für die Vereinheitlichung der westeuropäischen Kohle- und Stahl-Becken als ein Bollwerk gegen die Sowjetunion wurde von John Foster Dulles im Januar 1947 gemacht.

Um den Ursprung der Bewegung für die Einigung Europas zu verfolgen, verlangt es jedoch, dass wir wieder in den 8. Mai 1946 hinausgehen und in eine Adresse in Chatham House, die durch einen Polen namens Josef Rettinger gegeben wurde.

In diesem Vortrag skizzierte er einen Plan für ein föderales Europa, in dem die Staaten einen Teil ihrer Souveränität aufgeben würde.

Zu dieser Zeit war Retinger Generalsekretär der Liga für Independent European Co-operation (ILEC), gefolgt von dem belgischen Premierminister Paul van Zeeland laufen. Retinger arbeitete während des Krieges eng mit van Zeeland und andere im Exil lebende Staats-und Regierungschefs, die in dem prominenten Bilderberg-Netzwerk aufgenommen worden (einschließlich Paul Rijkens, denen wir begegnen werden in Kürze noch einmal). (3) Aus diesen Verbindungen, die in 1942-3 geboren wurden, die Benelux-Zollunion, eine Art Prototyp des Gemeinsamen Marktes.

Die Ideen von Retinger angedeutet waren nicht neu: Es gibt eine ganze Geschichte solcher Projekte für die europäische Einigung und zu einer noch größeren globalen Regelungen. Man kann nur hier anmerken, die Annahme der Notwendigkeit für den Status einer “Großmacht” sowie die fast getroffen für selbstverständlich Rassismus, die das Denken Retinger informiert:

“Das Ende des Zeitraums, in dem der weiße Mann breitete seine Aktivitäten über die ganze Erde sah dem Kontinent selbst durchläuft einen Prozess der internen Störungen …….. Es gibt keine großen Mächte in Kontinentaleuropa ……. links [deren] Einwohnern immerhin stellen die wertvollste Faktor Mensch in der Welt. ” (Retinger 1946, p. 7) (Rettinger 1946, S. 7)

Kurz nach dieser Rede wurde Rettinger von der US-Botschafter Harriman, in die USA eingeladen, die amerikanische Unterstützung für ILEC zu sichern.

“Ich habe in Amerika ein einstimmiger Genehmigung für unsere Ideen bei den Finanziers, Unternehmer und Politiker.

Herr Leffingwell, Senior Partner in [JP Morgan Bank], Nelson und David Rockefeller, Alfred Sloan [Lehrstuhl für General Motors], Charles Hook, Präsident der American Rolling Mills Company, Sir William Wiseman, [British SIS und] Partner Kuhn Loeb [New Yorker Investment-Bank], George Franklin und vor allem mein alter Freund Adolf Berle Jr. [CFR], waren alle dafür, und Berle bereit erklärt, die amerikanische Sektion [des ILEC führen].

John Foster Dulles hat auch vereinbart, um dabei zu helfen. (Pomian 1972, p. 212) (Pomian 1972, S. 212)

So bildete sich der Europäischen Bewegung (deren erste Kongress in Den Haag im Jahr 1948 ist die Herkunft des Rates vom Europa), die wesentliche Beiträge aus der US-Regierung geheime Fonds sowie privaten Quellen über das American Committee für ein Vereintes Europa (ACUE erhalten ).

Die Namen, die oben erwähnt werden, sind in diesem Zusammenhang von Bedeutung: vor Leffingwell John McCloy und David Rockefeller als CFR Stuhl, 1946-53 und hatte einen CFR Direktor seit 1927, während Franklin war Direktor des CFR 1953-7 und wurde später ein Trilaterale Kommission Koordinator: übrigens auch ein in-law der Rockefellers.

US-Mittel für die erweiterte Europäische Bewegung über 1952, der größte Teil davon geht auf das Europäische Jugendforum Kampagne, initiiert von John McCloy, der seine Berufslaufbahn praktisch personifiziert den Atlantik herrschende Klasse als Ganzes:

ein Firmenanwalt relativ bescheidenen Anfängen, wurde er durch seine Kontakte in Harvard, Assistant Secretary of War 1941-45 und der erste Präsident der Weltbank (IBRD), die er überarbeitet worden, um die Interessen der Wall Street anzupassen, und der damalige US-Hochkommissar für Deutschland 1949-52 (in denen unter anderem er aktiviert Krupp die Kontrolle über seine Stahlunternehmen zu erlangen, die Beratung über die Gründung der Krupp-Stiftung, die Ford Foundation modelliert – er war bis Adenauer durch seine deutsche Frau, deren Schwester heiratete verbunden Lewis Douglas, JP Morgan und späteren US-Finanzier Botschafter in Großbritannien), nach denen er Regisseur sowohl der Chase Manhattan Bank und der Ford-Stiftung im Jahr 1953.

Was ACUE, wurde der Vorsitzende William Donovan (der lief OSS – Vorläufer der CLA während des Krieges) und die stellvertretende Vorsitzende war Allen Dulles (der eine führende Persönlichkeit in den CFR-Krieg und Frieden “Study Group in den ersten Teil der Krieg und später Direktor der CIA), und es war in Europa von einem anderen CIA-Führungskraft leiten, Thomas W. Braden.

Die Trilaterale Kommission

Die Trilaterale Kommission wurde am 23. Juli 1972 von David Rockefeller gegründet und war von der gleichen Art wie der CFR. Alle acht Gründungsmitglieder auf der amerikanischen Seite des Dreiecks waren CFR-Mitglieder.

Das Ziel der Organisation war es, die drei Industriemotoren der Weltwirtschaft zusammenzubringen: die USA, Europa und Japan. Senator Barry Goldwater, ein Kritiker der Trilateralen Kommission, schrieb in der Ankündigung für sein eigenes Buch „Ohne Entschuldigungen“:

“Enge trilaterale Zusammenarbeit bei der Erhaltung des Friedens beim Steuern der Weltwirtschaft, beim wirtschaftlichen Wiederaufbau und bei der Bekämpfung der Armut in der Welt wird die Chancen für die ruhige und friedliche Entwicklung eines globalen Systems verbessern”.

Danach gab er seine eigene Interpretation: “Was die Trilaterale Kommission wirklich will, ist die Schaffung einer weltweiten Wirtschaftsmacht die stärker ist als die politischen Regierungen der beteiligten Nationen. Als Manager und Gründer dieses Systems werden sie die Welt regieren.”

Die Bilderberg Gruppe war eine Allianz zwischen den USA und Europa, doch die Trilaterale Kommission fügte noch eine andere Region der Weltwirtschaft hinzu. In diesem Fall war der Ferne Osten durch Japan vertreten. Während der Vorwahl in Florida am 17. März 1980 wurde der Kandidat Ronald Reagan gefragt, ob er irgendwelche Mitglieder der Trilateralen Kommission oder des CFR in sein Kabinett aufnehmen würde. Er antwortete, obwohl er selbst weder ein Trilateralist noch ein Mitglied des CFR war:

„Ich denke es gibt eine Elite in diesem Land und dies werden die Leute sein die eine Eliteregierung führen.”

Als Reagan schließlich ins Weiße Haus einzog, ernannte er 12 Mitglieder der Trilateralen Kommission für seine Regierung, von denen sechs auch Mitglieder des CFR waren. Es war ein deutliches Zeichen der versteckten Einflusses dieser Gruppe, daß 64 andere ernannte Personen Mitglieder des CFR waren. Ein ehemaliges Mitglied des CFR, Rear Admiral Chester Ward, US-Navy (im Ruhestand) legte die unheimlichen Absichten des Rates im “Review of the News” offen: “Die mächtigste Clique unter diesen Elitegruppen hat ein Ziel gemeinsam. Sie wollen die Souveränität und nationale Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten aufgeben.”

Eine zweite Clique von internationalen Mitgliedern im CFR… besteht aus den internationalen Wall-Street-Bankiers und deren Schüsselagenten. Diese wollen vor allem ein Weltbankmonopol von der Regierung die letztlich die Weltregierung kontrollieren wird, welche das auch immer sein mag… ” Wer sind die Mitglieder dieser modernen, geheimen Gesellschaft?

Eine Analyse der 4 200 Mitglieder zeigt, daß 31% aus dem Konzernbereich kommen, 25% aus dem akademischen Bereich, 13% aus der Regierung, 8% aus dem Rechtswesen, 6% von den Medien und 2% von anderen Berufen. CFR-Mitglieder sind, zum Beispiel, im Vorstand der folgende Konzerne:

Citicorp, J P Morgan Chase, Boeing, Conoco, Disney, IBM, Exxon Mobil, Dow Jones, Viacom/CBS, Time Warner, Carlyle Group, Lehman Brothers, Morgan Stanley, Goldman Sachs, Merrill Lynch, Credit Suisse First Boston, Chevron Texaco, Lockheed Martin, Halliburton, Washington Post/Newsweek.

Bilderberg-Gruppe

Gehen wir einen Schritt zurück und schauen zunächst auf die Struktur der Bilderberger.

Die Idee dazu hatte der in Polen geborene Literaturwissenschaftler und politische Berater Józef Hieronim Retinger, 1888 – 1960, Jude (er war ein MI6 Agent ! lt. Buch v. Stephen Durril: ‘MI6: Fifty Years of Special Operations’ published by Fourth Estate, London, 2000)

Retinger gilt als Gründer der Europäischen Bewegung und des Europarats (nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat [Ministerrat der EU]). Für die Grundlage müssen wir bis zum Jahre 1948 zurück gehen, da Josef Retinger und Churchills Schwiegersohn Duncan Sandys kurz nach dem Haager Kongress in die USA fuhren, um dort für die europäische Integration zu werben.

In ihren Gesprächen mit dem Begründer der CIA, William J. Donovan, und Allen Dulles, deren künftigem Direktor, wurde klar, dass die USA ein Interesse daran hatten, die Schaffung eines vereinigten Westeuropas zu unterstützen.

Einige Forscher und Historiker sind der Meinung, dass das American Committee on a United Europe (ACUE) von 1949 bis 1960 vom State Department dazu benutzt wurde, das Projekt eines Vereinigten Europas in Form einer „liberalen Verschwörung“ voranzutreiben.

Auf jeden Fall ist klar, dass Amerika nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem alten Kontinent einen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Brückenkopf schaffen wollte, der in der Lage war, dem Sowjetreich entgegenzutreten und dabei die expansionistische Doktrin der USA voranzubringen.

„Als der Kalte Krieg ausbrach und Europa für immer geteilt schien, brauchten die Amerikaner feste Unterstützung im Westen des Kontinents, weil sonst ihre Anwesenheit auf Dauer hätte vereitelt werden und die Ideologie des Ostens vordringen können. Daher zielte der Marshallplan darauf ab, die sowjetische Bedrohung auszuschalten sowie auf die kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien Einfluss zu nehmen, aber auch der von Überproduktion bedrohten amerikanischen Wirtschaft einen ungeschützten Markt zu sichern.“

[Virgil Magureanu, Political Sociology, RAO International Publishing Company, Bukarest 2006, S. 530] Bernard Cassen ging in „Le Monde Diplomatique“ vom Januar 2003 sogar so weit zu behaupten, bei der Vereinigung Europas hätten die USA eine größere Rolle gespielt als die Völker Europas, die eher Zuschauer als Gestalter des Prozesses ihres eigenen Integration waren.

Retinger als Berater der polnischen Exilregierung, in Verbindung mit den Briten und den USA beauftragt einen erwiesenen Ex-Nazi (Prinz Bernhard der Niederlande) mit der Gründung der Bilderberg-Konferenzen, von denen er große Offenheit und keine nationalen Überzeugungen erwartet, dafür aber kulturelle und ethische Werte?

Hinzu kommt als weitere Integrationsfigur David Rockefeller, der bis weit in die 40er Jahre mit den Nazis, speziell mit den IG-Farben und Thyssen enge Geschäftsbeziehungen unterhielt?

Oder habe ich eine völlig falsche Vorstellung von kulturellen und ethischen Werten? Vielleicht gibt es eine gesonderte Ethik für die Mächtigen?!!

Ein kleiner Halbsatz aus Retingers Vorstellungen erzeugt eine weitere Irritation bei mir, wenn ich von der Aussage Westerwelles ausgehe. Retinger meinte: um durch ihre „persönlichen Kontakte und ihren Einfluss in nationalen wie internationalen Kreisen den von Bilderberg gesetzten Zielen” genügen zu können. Sind die Bilderberger nicht ein Debattierklub, der sich über die politische und wirtschaftliche Lage der Welt unterhält? Können solche Diskussionsrunden mit Zielen verbunden sein?

Wenn ja, wie dürfen Privatpersonen politische Ziele festlegen, denn nach der offiziellen Darstellung kommen ja alle Teilnehmer an den Konferenzen als Privatpersonen zu den Treffen, nicht als Funktionsträger ihrer jeweiligen Profession.

Ein weiterer Aspekt spricht gegen den reinen Debattiercharakter. Retinger war ein glühender Verfechter einer europäischen Idee, auf die er schon vor und während dem 2. Weltkrieg hinarbeitete, z. B. mit der Gründung des Netzwerkes “Europäische Bewegung”.

Die Bilderberger entstanden 1954 und der wohl erste politische Akt war die Abfassung der römischen Verträge, genauer, sie wurden von den Bilderbergern ausgearbeitet. Im Februar 1957 fand ein vertrauliches Treffen auf der Insel St. Simon statt, an der gleichen Stelle, an der im Jahre 1908 die Verschwörung für die Gründung der Zentralbank der USA stattfand.

Eine Zusammenfassung des Protokolls wurde von Senator Wiley zusammengestellt. Es bezog sich auf die „Erhaltung des Friedens unter der Schirmherrschaft der NATO“, was wenig Rückschlüsse zuließ. Die Zusammensetzung des Treffens war jedoch aufschlußreich. Kein Kongreßmitglied der Republikaner durfte teilnehmen.

Wiley wurde von Fulbright begleitet, und beide waren Mitglieder des US-Komitees für Auswärtige Angelegenheiten. Sulzberger war von der New York Times und der etwas mysteriöse Gabriel Hauge, war nach Angaben des Wall Street Journal „der Experte der ‚Ike’ sagt was er denken soll“.

George Kennan war ehemaliger Botschafter in Rußland und Vertreter der Rockefeller Foundation und der Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden. Ein Richter des Obersten Gerichtshofes, angeblich Felix Frankfurter,(?) (der Schutzpatron von Dean Acheson und Alger Hiss), sowie Lord Kilmuir, (trotz des Namens kein Schotte), der als Sir David Maxwell-Fyfe als einer der Ankläger in Nürnberg fungiert hatte.

Weitere Anwesende waren Joseph Retinger, polnischer Geschäftsträger in Rußland im Jahr 1941 (eine mysteriöser Mann über den wenig bekannt ist und der höchstwahrscheinlich nicht mehr als ein Agent war) und viele andere Vertreter von internationalen Firmen und Finanzhäusern. Der Vorsitzende war Prinz Bernhard der Niederlande, ein Aushängeschild für eine mächtige Gesellschaft.

Der einzige gemeinsame Nenner ihrer Interessen war, daß sie alle den Internationalismus förderten. Die Sunday Times berichtete im Oktober 1957, daß Finanziers und Geschäftsleute von Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Kanada und 13 anderen westlichen Nationen in Fiuggi, Italien private Besprechungen über europäischen Freihandel und Projekte des gemeinsamen Marktes abgehalten hätten. Sechzig Vertreter hätten teilgenommen. Dieses geheime Treffen wurde von der mysteriösen Bilderberg-Gruppe abgehalten und war möglicherweise nur die Fortsetzung der Arbeit die von anderen Gruppen im Chatham House durchgeführt worden war.

All das mag harmlos erscheinen, da die Gruppe keine Versuche macht, Schlußfolgerungen zu ziehen und politische Maßnahmen zu empfehlen. Trotzdem, es kostet eine Menge Geld 60 Teilnehmer aus aller Welt zu einer jährlichen Konferenz zu fliegen.

Wer beschafft das Geld, und warum? Wer delegiert die Delegierten? Man könnte sich fragen, ob die Bilderberg-Gruppe vielleicht ein Werkzeug der Orientalischen Großloge der Freimaurer ist? Treffen 2008 u.a.

“Ackermann, Josef” “Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG” “Fischer, Joschka” 1998 – 2005 Außenminister und Vizekanzler der BRD. 2007 hat er eine Beraterfirma mit dem Namen Joschka Fischer Consulting gegründet. Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des European Council on Foreign Relations, die von dem Milliardär und Mäzen George Soros finanziert wird “Ischinger, Wolfgang” Botschafter (UK und US) und seit Mai 2008 Generalbevollmächtigter für Regierungsbeziehungen” der Allianz SE in München (“Global Head of Government Relations”) “Klaeden, Eckart von” Schatzmeister der CDU, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Auswärtiges der CDU/CSU-Bundestagsfraktion” “Nass, Matthias” “stellvertretender Chefredakteur, Die Zeit” “Perthes, Volker” “Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, Nahost-Experte” Orte des Treffens der Bilderberger:

Die Treffen der Bilderberger 1954 bis 2010

1954 – Oosterbeek, Niederlande 29. – 31. Mai 1955 – Barbizon, Frankreich 18. – 20. März 1955 – Garmisch – Partenkirchen, Deutschland 23. – 25. September 1956 – Fredensborg, Dänemark 11. – 13. Mai 1957 – St. Simons Island, Georgia, USA 15. – 17. Februar 1957 – Fiuggi, Italien 4. – 6. Oktober 1958 – Buxton, England 13. – 15. September 1959 – Yesilköy, Türkey 18. – 20. September 1960 – Bürgenstock, Schweiz 28. – 29. Mai 1961 – St. Castin, Kanada 21. – 23. April 1962 – Saltsjöbaden, Schweden 18. – 20. Mai 1963 – Cannes, Frankreich 29. – 31. Mai 1964 – Williamsburg, Virginia, USA 20. – 22. März 1965 – Villa d’Este, Italien 2. – 4. April 1966 – Wiesbaden, Deutschland 25. – 27. März 1967 – Cambridge, England 31. März bis 2. April 1968 – Mont Tremblant, Kanada 26. – 28. April 1969 – Marienlyst, Dänemark 9. – 11. Mai 1970 – Bad Ragaz, Schweiz 17. – 19. April 1971 – Woodstock, Vermont, USA 23. – 25. April 1972 – Knokke, Belgien 21. – 23. April 1973 – Saltsjöbaden, Schweden 11. – 13. Mai 1974 – Megíve, Frankreich 19. – 21. April 1975 – Cesme, Türkey 25. – 27. April

Wegen des Lockheed – Skandals blieb die Bilderberger – Konferenz 1976 aus

1977 – Torquay, England 22. – 24. April 1978 – Princeton, New Jersey, USA 21. – 23. April 1979 – Baden, Österreich 27. – 29. April 1980 – Aachen, Deutschland 18. – 20. April 1981 – Bürgenstock, Schweiz 15. – 17. Mai 1982 – Sandefjord, Norwegen 14. – 16. Mai 1983 – Montebello, Kanada 13. – 15. Mai 1984 – Saltsjöbaden, Schweden 11. – 13. Mai 1985 – Rye Brook, New York, USA 10 – 12 Mai 1986 – Gleneagles, Schottland 25. – 27. April 1987 – Villa d’Este, Italien 24. – 26. April 1988 – Telfs – Buchen, Österreich 3. – 5. Juni 1989 – La Toja, Spanien 12. – 14. Mai 1990 – Glen Cove, New York, USA 11. – 13. Mai 1991 – Baden – Baden, Deutschland 6. – 9. Juni 1992 – Evian-les-Bain, Frankreich 21. – 24. Mai 1993 – Athen, Griechenland 22. – 25. April 1994 – Helsinki, Finnland 3. – 5. Juni 1995 – Zürich, Schweiz 8. – 11. Juni 1996 – Toronto, Kanada 30. Mai – 1. Juni 1997 – Lake Lanier, Georgia, USA 12. – 15. Juni 1998 – Turnberry, Ayrshire, Schottland 14. – 17. Mai 1999 – Sintra, Portugal 3. – 6. Juni 2000 – Genval, Brüssel, Belgien 1. – 4. Juni 2001 – Goetheburg, Schweden 24. – 27. Mai 2002 – Chantilly, Virginia, USA 30. Mai – 2. Juni 2003 – Versailles, Frankreich, vom 15. – 18. Mai 2004 – Stresa, Italien, vom 3. – 6. Juni 2005 – Rottach-Egern, Deutschland vom 5. bis 8. MaI 2006 – Ottawa, Kanadavom 8. bis 11. Juni 2007 – im türkischen Istanbul vom 31. Mai bis 3. Jun i2008 – Chantilly, Virginia, USA, vom 5. – 8. Juni 2009 – Vouliagmeni, Griechenland, vom 14. – 17. Mai 2010 – Sitges, Spanien vom 3. – 6. Juni

(Helmut Schmidt war dabei, Helmut Kohl und Angela Merkel – werden unsere Kanzler von den »Bilderbergern« gewählt? Seit 1954 tagt diese Geheimkonferenz aus Regierungschefs, NATO-Generalsekretären, Geheimdiensten und Industriellen und ist damit älter als die G8-Gipfel und die Europäische Union. Aber während der G8-Gipfel regelmäßig in einen Zirkus ausartet, verlieren die Medien über die Bilderberger-Konferenz kein Wort.)

Tabelle: Werden unsere Bundeskanzler von den Bilderbergern (BB) gewählt?(wird nachgereicht)

Quelle: Drahtzieher der Macht

Die G8

Im Mai 2005 begann die Arbeit an einem fünf Meilen langen Sicherheitszaun um das berühmte Gleneagles Hotel, in dem das Gipfeltreffen der G8 stattfinden würde.

Die Absperrung hatte den Zweck, unbefugten Zugang zum Hotel und seinen Anlagen zu verhindern. Die G8 ist eine Organisation der so genannten führenden, industrialisierten Länder und Rußland. Sie war zuvor als G6 bekannt und hatte die folgenden Mitglieder:

Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die USA und kam zum ersten Mal im Jahr 1975 in Frankreich zusammen. Ähnlich wie die Bilderberg Gruppe, hat sie das Konzept, jedes Jahr ein Treffen in einem anderen Teil der Welt abzuhalten, wo die Mitglieder dann „globale Fragen“ diskutieren können.Die Sicherheitsmaßnahmen für die G8 Gipfeltreffen haben mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als die Maßnahmen, die auf die Besprechungen folgten.

Der Tiefpunkt war das Gipfeltreffen in Genua im Jahre 2001, als Straßenkämpfe mit Anti-Globalisierungs-Protestanten zum Tod eines jungen Mannes durch Polizeigewalt führten. Seitdem haben sich die Teilnehmer zunehmend hinter raffinierten Einfriedungen versteckt. Der G8-Gipfel ist daher ein einprägsames Beispiel für die Kluft zwischen den Führern und den Geführten.

Hier noch ein netter Nachtrag über die russ.-israelische Mafia:

http://honigmann-derhonigmannsagt.blogspot.com/2010/03/geheime-gesellschaften.html

. Gruß Der Honigmann
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s