Meldegesetz: Der Adresshandel ist ein Milliardengeschäft und hat mafiöse Strukturen!

Quelle: Maria Lourdes Blog

http://marialourdesblog.com/meldegesetz-der-adresshandel-ist-ein-milliardengeschaft-und-hat-mafiose-strukturen/

Posted on July 14, 2012 by

Ein Video entlarvt die Heuchelei der Politik: Die Abstimmung darüber, dass Meldeämter alle Bürgerdaten an Adresshändler und Werbetreibende weitergeben dürfen, ist ein Tiefpunkt des Parlamentarismus. Quellen: von gefunden bei Politaia.org

Dieses Video ist eine Groteske und eines der wertvollsten Dokumente unserer Demokratie zugleich. Es zeigt, wie der Bundestag eines der folgenschwersten und umstrittensten Gesetze der letzten Jahre beschließt, nämlich das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens. Dieses Gesetz erlaubt es den Einwohnermeldeämtern, sämtliche Bürgerdaten an Adresshändler und Werbetreibende herauszugeben. Dieses Gesetz betrifft jeden Bürger, es nimmt ihm das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Es ist, wie viele Politiker heute zu Recht feststellen, ein Skandal.

Vom legalen Adresshandel lebt eine ganze Branche. Die größten Adressanbieter hierzulande sind die Bertelsmann-Arvato-Tochter AZ Direct, Deutsche Post Direkt, die Schober Information Group und Acxiom. In Deutschland sind rund 1300 Adresshändler im Geschäft. Unternehmen kaufen Adressen und personenbezogene Daten von Menschen, die sie als Kunden gewinnen wollen. Die Informationen reichen sie dazu an Callcenter weiter.

„Der Handel mit persönlichen Daten ist ein Milliarden­geschäft, in dem es mafiöse Strukturen gibt.“ Bernd Carstensen vom Bund Deutscher Kriminalbeamter.

Linkverweise:

Adresshandel: Im Netz der Datenhändler Artikel bei test.de

Berliner Muppetsshow verscherbelt Bürgerrechte in nur 57 Sekunden Artikel Politaia.org

Fast täglich geben wir unsere persönlichen Daten her – und hebeln damit jeden Datenschutz selbst aus.

Anhand von Kundenkarten, Internetbestellungen und Rabattsystemen erstellen Unternehmen komplette Datenprofile. Netzwerke wie Facebook, Lokalisten und SchülerVZ verleiten dazu, persönliche Daten freiwillig ins Internet zu stellen. Microsoft, Google Street View und Co. sammeln Daten, die eigentlich gegen den Persönlichkeitsschutz verstoßen. Franz Kotteders Buch klärt auf, warum wir von einem wirklichen Datenschutz weit entfernt sind – und wie wir unsere Privatsphäre schützen können. Die wissen alles über Sie

This entry was posted in Banken-Mafia, Brot und Spiele, D(Ä)MOKRATIE and tagged , , , , , , , , , by admin. Bookmark the permalink.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s