Wie nah sind wir am Weltkrieg?

picture alliance / newscom

picture alliance / newscom

Wie nah sind wir am Weltkrieg? Jetzt muss gegen Killary und für den Frieden mit Russland demonstriert werden!

Quelle: Compact – Magazin für Souveränität –  Wie nah sind wir am Weltkrieg?

mut-zur-wahrheit-abo

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Platzeck warnt vor dem heißen Krieg – und selbst Jakob Augstein dämmert angesichts von von Killarys Kriegssdrohungen die Erkenntnis, dass nur Trump als kleineres Übel den Frieden sichern kann!

_von Jürgen Elsässer

Die Trommeln des Krieges schlagen lauter: Der Krisengipfel Putins mit Merkel, Hollande und Poroschenko verlief eiskalt. Putin verweigerte das gemeinsame Abendessen und brachte seine eigenen Getränke mit – da fürchtet jemand, zu Recht!, einen Anschlag. In der Syrien-Frage keine Annäherung: Merkel und besonders Hollande plärren von russischen Verbrechen in Aleppo – kein Wort zu den Al-Nusra-Terroristen, die den Ostteil der Stadt als Geisel genommen haben. Die Rede ist von weiteren Sanktionen, Großbritannien macht den Vorreiter: Die Konten von Russia Today auf der Insel wurden eingefroren. Droht das Verbot aller russischen Medien in der EU, wie die deutschen Wirtschafts Nachrichten spekulieren? In der Levante schwärt eine direkte Konfrontation der Supermächte: US-Außenminister Kerry forderte einen direkten Kriegseintritt der USA, wurde im Kabinett Obama aber überstimmt. Stattdessen bekommen die Terroristen jetzt via Saudi-Arabien neue hochmoderne Waffen, u.a. Stinger-Raketen… Und Killary wird weniger zurückhaltend sein als Obama, fordert schon jetzt eine Flugverbotszone über Syrien – das bedeutet Kampfhandlungen mit der russischen Luftwaffe.

Im Gegenzug hat Moskau eine Luftabwehrbatterie des Typs S-300V4 Antey-2500 nach Syrien verlegt und kündigte den Abschuss von US-Flugzeugen – auch der angeblich unsichtbaren Stealth-Bomber – im Falle weiterer Angriffshandlungen an. Anfang Oktober legte Putin das bilaterale Abkommen zur Vernichtung von atomwaffenfähigen Plutonium auf Eis. Die USA reagierten mit dem formellen Stop der Syrienverhandlungen. Die FAZ titelte auf Seite 1: „Zwischen Amerika und Russland droht eine neue Eiszeit“.

Das könnte sogar noch untertrieben sein. Am 6. Oktober schwadronierte der Chef des Generalstabs der US-Army, General Mark Miley ganz direkt von einem Dritten Weltkrieg, der „kaum mehr zu verhindern“ und „garantiert“ sei (“almost guaranteed”). Während des Treffens der Association of the U.S. Army“ sprach offen davon, dass die USA Russland, China, Iran und Nordkorea einen „extrem tödlichen und schnellen Krieg“ („extremely lethal and fast war“) bereiten würden, aus dem die USA als „Sieger“ hervorgehen würden. Am 8. Oktober bestätigte das russische Verteidigungsministerium die Verlegung von atomwaffenfähigen Iskander-Kurzstreckenraketen ins Gebiet Kaliningrad zwischen den NATO-Staaten Polen und Litauen. Wie ernst die Lage ist, beweisen zwei Äußerungen von ansonsten durchaus systemkonformen Leuten. Vor zwei Tagen warnte der ehem. SPD-Vorsitzende Platzeck vor der „Gefahr eines nicht nur Kalten Krieges“.

Gestern erwärmte sich ausgerechnet Jakob Augstein, ansonsten ein Unterstützer des Globalismus, für Trump als kleineres Übel: „Gibt es wenigstens einen einzigen Grund, auf einen Sieg von Donald Trump zu hoffen? Ja: den Frieden. Hillary Clinton will im Syrienkrieg die militärische Konfrontation mit Russland riskieren. Das kann Deutschland nicht wollen.“

Jetzt ist hohe Zeit, gegen die NATO-Kriegstreiber und für Frieden mit Russland zu demonstrieren. Egal wer die Initiative ergreift, die vernünftigen Linken oder die vernünftigen Rechten… Ruft Wagenknecht mit Platzeck auf, sollten Gauland und Höcke mitmarschieren – und umgekehrt. COMPACT und Elsässer würden in jedem Fall unterstützen! Eine große Demonstration in Berlin VOR den US-Präsidentschaftswahlen hätte auch Auswirkungen auf die US-Debatte – und könnte dazu beitragen, Hillary zu verhindern.

Unterstützt COMPACT – das Sprachrohr für den Frieden mit Russland! Jedes Abonnement hilft uns weiter! – Hier abschließen

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

Quelle: Compact – Magazin für Souveränität –  Wie nah sind wir am Weltkrieg?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: